Wenn man keine Ahnung hat…

… einfach mal das Fressbrett zuklappen… Kompetenzorientierung ist seit ca 20 Jahren bildungswissenschaftlicher Usus – sei es, weil Wissen nicht mehr ausreicht, um die Lebensanforderungen zu bewältigen und dass gerade die Kompetenzorientierung von eben jener Gruppe, die die AfD zu repräsentieren versucht, so forciert wurde – der Wirtschaft. Gleichzeitig wurde der Kompetenzbegriff von wohl einem der größten Erziehungswissenschaftler und Pädagogen geprägt – nämlich Wolfgang Klafki. Dabei geht es nämlich nicht, wie es die Freifrau von Storch so schön proklamiert darum, dass die Kinder nichts mehr wissen (das dem so ist, stellt die Elterngeneration trefflich unter Beweis, die Tante Trixi wählen und das auch noch echt steil finden). Kompetenz bedeutet nicht nur eine vage Blase aus Fähigkeiten, es bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler lernen, Wissen anzuwenden und mündig zu nutzen.

Ja, ich bin ein Kompetenzkind der ersten Stunde – komischerweise habe ich mich in mehreren Jahren Pädagogikstudium damit nicht nur kritisch sondern auch eingehend auseinandergesetzt. Scheiße, aber jetzt wird vom AfD-Club kommen, ich sei eine links-gleichgeschaltete SPD-Links-Böse-Links-Gender-Links-Böse-Frau….

Und jetzt kommts… Sie haben Recht. Ich bin nämlich in der Lage völlig sinnbefreiten Humbug dessen einziges Ziel es ist, eine dämliche, ungebildete – und auch völlig bildungsresistente Gruppe von Individuen, bei denen weder Anlagen noch Umwelt in irgendeiner Form bildungsnah ist, als ernstzunehmende Träger von kulturellem und sozialem Kapital ernst zu nehmen. Faszinierend ist außerdem, dass mein erzkonservativer ehemaliger Arbeitgeber (ich winke dem Land BW so ganz fett aus einer seiner Bildungsanstalten) rund zehn Jahre vor Berlin den Kompetenzbegriff in seinen Bildungsplänen verankert hat und damit innovativer ist und war, als das, was Frau von Storch kritisiert – klassischer Knieschuss in Anbetracht der Tatsache, dass die AfD doch so gerne mit der CDU eine politische Liaison hätte.

Screenshot 2014-10-27 17.51.08

Doch wovor haben Storch und Lucke so panische Angst? Um das Wissen an sich kann es hierbei ja nicht gehen, immerhin sind Teile ihrer Wählerschaft jetzt auch nicht die PISA-Gewinner – vielmehr geht es doch wieder um eine kollektive Konstruktion von Feindbildern, die sind in den letzten Monaten so schön auf das Wahlergebnis ausgewirkt hat.

Bereits 1956 beschrieb Benjamin Bloom, amerikanischer Erziehungswissenschaftler den Kompetenzbegriff wie folgt: Als eine Art Stufenmodell – oder eine Taxonomie von Fähigkeiten… Diese wären:

  1. Wissen
  2. Verstehen
  3. Anwenden
  4. Analyse
  5. Synthese
  6. Evaluation

Seltsam, dass Frau von Storch irgendwie an 1 festhält, wo 2-6 eine Mündigkeit des Bürgers erzeugen sollen… Very very originell…

Advertisements

2 thoughts on “Wenn man keine Ahnung hat…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: